Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten
Marcus am Anfang der Fotografie

Alles begann im Januar 2009, als ich die Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten an der TÜV Rheinland Akademie in Dresden antrat. Bestandteil der Ausbildung war Grundwissen in der Fotografie, wodurch unteranderem die Leidenschaft zur Fotografie geweckt wurde. Meine erste Kamera damals - die Sony Alpha 500 mit dem Standart Kit Objektiv 18-55 mm.

Fotograf bei KlubKultur
Fotografen im Musikpark Dresden

Im Januar 2010 wurde ich auf eines der damals bekanntesten Partyfoto-Portale aufmerksam - KlubKultur. Gesucht wurden junge und engagierte Fotografen, die nachts durch die Clubs ziehen wollen, um die besten Partys der Stadt festzuhalten. Das war mein großer Startschuss im Fotografen-Business. Man lernt interessante Locations kennen, aufregende Partys und viele Menschen. Das hat mich vor allem als Fotograf weitergebracht, aber auch persönlich.

Weiterbildung zum Mediengestalter

Gestaltungstechnischer Assistent, kurz GTA, war mir nicht genug. Ich wollte mehr. Also hing ich die Weiterbildung zum Mediengestalter hinten dran. Ich lernte nicht nur mehr im Bereich der Webseitenerstellung, dem Designen, sondern auch mehr in der Fotografie. Ich investierte zunehmend in neue Kameratechnik - aus Kleinbild wurde Vollformat - aus einem einfachen Standard-Kit-Objektiv mehrere hochwertige Objektive - aus einem einfachen Blitz mehrere Blitze mit Fernauslöser und Studioequipment für Fotowände. Die Fotoaufträge blieben nicht nur in der Partyfotografie, sondern erstreckten sich nun mehr und mehr auch in andere Richtungen: Firmenevents, Familienshootings, Abifeiern, Hochzeiten - mein fotografischer Horizont wurde von Monat zu Monat erfolgreich erweitert.

Fotograf und Mediengestalter bei Satztechnik Meißen

Mein erster Job als Mediengestalter und Fotograf verschlug mich nach Nieschütz, ein kleiner Ort hinter Meißen. Dort konnte ich nicht nur viel Erfahrung im Bereich Gestaltung und Webdesign sammeln, sondern vor allem im Bereich der Fotografie. Die Aufgaben lagen dabei nicht nur im Portraitieren von einzelnen Angestellten oder Gruppen, sondern auch im Begleiten von Veranstaltungen und dem Dokumentieren von Baufortschritten rund um das Thema erneuerbare Energien. Dabei widmete ich mich der Windenergie als Teilgebiet von Zeit zu Zeit intensiver.

Fotograf bei Virtual Nights

KlubKultur ging - Virtual Nights kam. Angekommen im neuen und größeren Portal sollte alles anders werden und doch irgendwie gleich. Neue Clubs, neue Partys, neue Menschen - alles ging seinen gewohnten Gang. Der fotografische und menschliche Horizont konnte nun erweitert werden und mit neuem Futter versorgt werden, bis die Richtlinien der DSGVO kamen und vorerst das Leben der Partyfotografie-Portale in die Knie zwangen.

Fotograf bei Studioline Photography

Was einst als Hobby und Spaß begann, hatte sich nun soweit entwickelt, dass ich als Fotograf in der größten Fotostudio-Kette Deutschlands in der Centrum Galerie Dresden anfing. Mein Alltag war von da an von Studiofotografie geprägt - Familienshootings, Paarshootings, Erotikshootings, Freundeshootings - alles was das Studiofotografen-Herz begehrt.

Studioleiter bei Studioline Photography

Der reine Studiofotografen Alltag war mir aber nicht genug und es bot sich mir die Herausforderung zum Studioleiter. Diese nahm ich gern an und leite seitdem ein 4-köpfiges Fotografenteam.

Fotograf der Zukunft

Wie geht es weiter? In welche Richtung werde ich mich noch entwickeln?

Ich lasse es euch wissen. Kommt Zeit, kommen Pixel.